Immunsystem

Immunsystem im Sommer: Gesund in den Urlaub – erholt zurück!

Inhalt dieser Seite
Beitrag teilen auf:8/
Beitrag wurde erstellt von:
Cora Högl

Jeder zehnte Deutsche wird im Urlaub krank – Erholung? Fehlanzeige! Das ist nicht nur unglaublich ärgerlich, sondern, wenn es häufiger vorkommt, auch ein Hilferuf des Körpers.

Auch wenn wir dieses Jahr im Urlaub nicht in die Ferne schweifen, möchten viele von uns ein paar Tage verreisen oder zu Hause die freie Zeit genießen. Aber wie planen wir die schönsten Tage des Jahres am besten, um uns maximal zu erholen? Denn nicht Wenige werden ausgerechnet im Urlaub krank: Kopfweh, Bauchweh, Schnupfen, völlige Erschöpfung – damit haben viele jedes Jahr wieder zu kämpfen. Dahinter steckt das komplexe Zusammenspiel unserer Körperfunktionen. Auch psychosomatische Faktoren spielen eine entscheidende Rolle. Doch wir könne einiges tun, damit unser Urlaub tatsächlich zur schönsten Zeit des Jahres wird!

Stress im Alltag macht das Immunsystem zur Nebensache

Wie kann es sein, dass man im stressigen Alltag brav funktioniert, sich scheinbar bester Kräfte und Gesundheit erfreut und dann im Urlaub niedergestreckt wird? Schuld daran sind unsere Hormone, genauer, die Stresshormone Adrenalin und Cortisol. Sie bewirken, dass wir uns in akuten Stresssituationen voll konzentrieren können und körperlich „auf dem Sprung“ sind.

Gleichzeitig regeln diese Stresshormone aber unter anderem auch das Immunsystem herunter. Erst wenn sich der Stress legt, konzentriert sich der Körper wieder auf die Bekämpfung von Keimen. Diese sogenannte Immunantwort zeigt sich dann durch Husten, Schnupfen und weitere klassische Erkältungssymptome.

Stress kann also dazu führen, dass längst fällige Erkrankungen verzögert ausbrechen. Sobald Sie entspannen, bahnt sich Ihr Immunsystem seinen Weg. Der erste und wichtigste Tipp lautet daher: Stress abbauen! Und zwar nicht nur ein oder zweimal pro Jahr, sondern dauerhaft. 10 praktische Tipps, wie Sie im Alltag Stress abbauen können, finden Sie hier.

Vorsicht: Auch Urlaub kann in Stress ausarten

Koffer packen, Pflanzensitter engagieren, an das Spielzeug der Kinder denken, Flugzeug erwischen, Hotel finden und möglichst zeitgleich alles den Zuhausegebliebenen berichten – Urlaub kann anstrengend sein! Versuchen Sie daher, Ihren Urlaub nicht von vorne bis hinten zu verplanen. Im Idealfall haben Sie vor und nach dem eigentlichen Urlaub ein paar Tage frei.

Tipps für ein starkes Immunsystem im Sommer

  • Zu viel Sonne meiden

Dass die Sonne einen wesentlichen Einfluss auf unsere Gesundheit und unsere Psyche hat, ist längst bekannt. So kann unser Körper zum Beispiel nur unter Sonneneinstrahlung das wichtige Vitamin D in der Haut bilden. Doch hält man sich zu lange in der Sonne auf, dann überwiegen die negativen Folgen. Beispielsweise schwächt die Sonne unsere Abwehrkräfte. Ein bekanntes Phänomen hierzu sind Herpesbläschen, die sprießen, sobald sich Betroffene zu lange in der Sonne aufhalten. Sollten Sie bereits erkältet sein, verschlimmert sich die Krankheit durch Sonnenbaden sogar noch.

  • Durchgeschwitze Kleidung wechseln

Wer bei Hitze stark schwitzt, sollte im Zweifelsfall immer ein T-Shirt zum Wechseln dabeihaben. Denn durch die nasse Kleidung kühlt der Körper unkontrolliert aus und ist anfälliger für Krankheitserreger. Gerade auch der Wechsel von sommerheißen Temperaturen draußen in klimagekühlte Räume stellt einen Kälteschock für unseren Organismus dar.

  • Viel trinken

Hitze, trockne Luft, Klimaanlagen, Lüfter: Im Sommer laufen wir ständig Gefahr auszutrocknen. Das ist gerade in Bezug auf unsere Schleimhäute gefährlich, denn sind sie nicht feucht genug, können Viren und andere Keime leicht eindringen. Reichen an gemäßigten Tagen 1,5-2 Liter Flüssigkeit aus, so können im Sommer leicht 3-4 Liter pro Tag nötig sein. Gerade ältere Menschen haben oft ein vermindertes Durstgefühl und sollten auch trinken, wenn sie keinen Durst verspüren. Eine Faustregel könnte Ihnen helfen, die richtige Trinkmenge zu finden: Wenn Sie (als gesunder Mensch) ca. alle zwei Stunden auf die Toilette müssen, ist die Trinkmenge ausreichend.

  • Aber keine kalten Getränke trinken

So verführerisch es auch ist, in der Sommerhitze ein eiskaltes Glas Wasser oder Eistee hinunter zu stürzen – für Abkühlung sorgt die Aktion nicht. Ganz im Gegenteil, denn unser Organismus arbeitet hart, das kalte Getränk auf Körpertemperatur zu bekommen, was uns wiederum erst recht den Schweiß auf die Stirn treibt. Gleichzeitig kann das kalte Getränk Viren den Weg in unsere Atemwege ebnen. Besser ist daher, es wie die Beduinen in der Wüstenhitze zu halten: Sie trinken lauwarmen Tee.

  • Schöpfen Sie aus der Vielfalt der Natur

Jetzt im Sommer ist die Auswahl an frischen und gesunden Köstlichkeiten kaum zu überbieten: Erdbeeren, Kirschen, Tomaten, Paprika, knackiger Salat – also greifen Sie zu! Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sind eine Wohltat für Ihr Immunsystem.

Bildnachweis: Josep Suria/Shutterstock.com