Ernährung

Basischer Tee – diese Sorten helfen beim Entsäuern

Inhalt dieser Seite
Beitrag teilen auf:8/
Beitrag wurde erstellt von:
Dunja Rieber

Die Ernährung spielt für unseren Säure-Basen-Haushalt eine wichtige Rolle. Viele unterschätzen dabei den Einfluss unserer Getränke. Sie sind eine wichtige Komponente auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt, gerade basischer Tee hilft wunderbar gegen die Übersäuerung.

Eine ausgewogene Ernährung mit basischen Lebensmitteln hat einen großen Einfluss auf unser Säure-Basen-Gleichgewicht. Doch viele vergessen: Mindestens genauso wichtig sind basische Getränke gegen die Übersäuerung. Basischer Tee kann den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Lot bringen, wenn er durch zu viele saure Lebensmittel, Alkohol, Kaffeegetränke und Stress aus der Balance gekommen ist.

Wie wirkt basischer Tee?

Basische Tees helfen dabei, Säuren im Körper zu neutralisieren und so das Gleichgewicht von Säuren und Basen wiederherzustellen. Er unterstützt unseren Organismus nicht nur, wenn wir gerade eine Säure-Basen-Kur machen. Auch im Alltag kann basenbildender Tee ausgleichend wirken, wenn wir es nicht immer schaffen, uns ausgewogen zu ernähren und dadurch zu viele Säuren ansammeln. Durch die enthaltenen Kräuter kann er auch das Entgiften fördern.

Welcher Tee ist basisch?

Fast alle Tees wirken auf unseren Körper basisch. Manche Sorten sind besonders vorteilhaft für eine basenreiche Ernährung: Vor allem Kräutertees haben eine basische Wirkung und können helfen, unseren pH-Wert wieder in Balance zu bringen. Eine Ausnahme bilden schwarzer und grüner Tee, die wegen der enthaltenen Gerbstoffe zu den Säurebildnern gezählt werden.

Unser Tipp: Achten Sie beim Einkauf basischer Kräutertees darauf, dass sie aus biologischem Anbau stammen um unnötige Giftstoffe zu vermeiden.

Welche Kräuter sind zu empfehlen?

Einige Kräuter eignen sich für basischen Tee besonders gut. Das sind vor allem Fenchel, Spitzwegerich, Löwenzahn und Brennnessel – allesamt heimische Heilpflanzen. Ebenfalls oft als Zutat in basenbildenden Tees enthalten:

  • Zinnkraut (auch Ackerschachtelhalm genannt)
  • Pfefferminze
  • Lindenblüten
  • Ingwer
  • Melisse
  • Salbei
  • Hagebutte

Die meisten Basentees bestehen aus einer Vielzahl von Kräutern, die sich in ihrer Wirkung ergänzen. Garantiert Bio sind Heilkräuter von Garten oder Fensterbank, die Sie erst trocknen und dann ganz nach Geschmack mischen können. Wichtig bei der Zubereitung: Überbrühen Sie die Kräuter immer mit kochendem Wasser. Viele Tipps zum schonenden Trocknen von Kräutern finden Sie hier.

Wie oft soll ich Basentees trinken?

Trinken Sie basischen Tee ruhig täglich. Wechseln Sie dabei von Zeit zu Zeit die Kräutersorten. So kommen Sie in den Genuss von vielen unterschiedlichen gesunden pflanzlichen Wirkstoffen und interessanten Geschmacksarten. Ein bis zwei Tassen am Tag sind empfehlenswert. Sie machen gerade eine Basenkur? Dann trinken Sie neben viel Wasser optimalerweise bis zu einem Liter Basentee am Tag.

Bildnachweis: Rewpixel.com/Shutterstock.com