Ernährung

Süßstoffe – gute Idee oder zerstören sie meinen Stoffwechsel?

Inhalt dieser Seite
Beitrag teilen auf:8/
Beitrag wurde erstellt von:
Dunja Rieber

Süßstoffe liefern fast keine Kalorien und werden deshalb häufig als Zuckerersatz verwendet – im Glauben das Abnehmen zu fördern oder der Gesundheit Gutes zu tun. Aber sind Süßstoffe tatsächlich ein Segen oder vielleicht doch eher Fluch für unseren Stoffwechsel? Und wie kann man sich Light-Getränke abgewöhnen? 

Naschen ohne Zunehmen?

Wir wissen, dass Zucker ungesund ist und lieben es dennoch süß. Was liegt also näher als der Griff zu (vermeintlich) gesünderen Zuckeralternativen? Seit Jahren steigt daher der Konsum an Süßstoffen wie Aspartam, Stevia oder Cyclamat. Teils bewusst indem wir sie zum Süßen verwenden, teils auch unbewusst, denn immer mehr Produkte, die wir einkaufen, enthalten die künstliche Süße. Doch wie gesund sind Süßstoffe überhaupt – und was ist an ihnen schlecht, schließlich enthalten sie ja keine Kalorien?

Süßstoffe sind künstlich hergestellte Süßmittel. Sie besitzen eine hohe Süßkraft und süßen bis zu 3000-mal stärker als Zucker. Stevia wird häufig als natürliche Süße angepriesen. Doch zugelassen sind lediglich die Steviaglykoside, die in einem aufwändigen Prozess aus der Pflanze extrahiert werden und in Tablettenform enthalten sie häufig weitere Zusätze.

Der Verzehr von Süßstoffen ist nicht nur umstritten, weil sie wenig natürlich sind. Außerdem stehen sie unter Verdacht, unser Gefühl für Hunger und Sättigung durcheinanderzubringen und den Stoffwechsel zu stören, schließlich kennt der menschliche Organismus solche „Lebensmittel“ nicht.

Süßstoffe: Wirkung auf Stoffwechsel und Gehirn

  • Süßstoffe isoliert aufgenommen (wie in vielen Studien üblich) sind metabolisch neutral, d. h. sie beeinflussen den Stoffwechsel nicht und verursachen auch keine Ausschüttung von Insulin.

  • Süßstoffe in Kombination mit weiteren Kohlenhydraten (wie in einer normalen Mahlzeit üblich) stimulieren die Insulinproduktion stark und stören daher unseren Stoffwechsel.

  • Während Zucker das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert, bleibt dieser Effekt bei Süßstoffen aus: Süßstoffe können keine Sättigung auslösen. Appetit und Hunger werden nicht gestillt. „Eingesparte Kalorien“ durch Süßstoffe werden daher meist anschließend noch verzehrt.

Neuere Forschungen zeigen, dass der Blutzucker- und Insulinanstieg durch die Kombination aus Süßstoff und Zucker/Kohlenhydraten sogar höher ist als durch Zucker allein. Wer viele Light-Produkte und zuckerfreie Getränke zu sich nimmt, hat demnach mit einem höheren Blutzucker- und Insulinspiegel zu kämpfen, als jene, die keine künstliche Süße konsumieren. Auch wenn man es oft sieht, ist also eine zuckerfreie Limonade zu Pizza oder Nudeln nicht die gesündere Wahl. Ebenso wie Limos, Snacks & Co., die in der Regel viele Zuckerarten im Mix enthalten.

Wie es zu diesem ungünstigen Effekt kommt? Möglicherweise sorgt hierfür die durch Süßstoffe verstärke Kohlenhydrat-/Glucoseaufnahme im Darm. Auch wenn noch nicht feststeht, was die Veränderungen im Stoffwechsel im Detail auslöst, so sind die Auswirkungen auf den Körper deutlich:

  • Süßstoffe sorgen wahrscheinlich für eine verstärkte Aufnahme von Kohlenhydraten/Glucose im Darm
  • Unser Gehirn vermeldet bei Süßstoffen keine Sättigung
  • Süßstoffe in Kombination mit Kohlenhydraten erhöhen den Insulinspiegel stärker als Zucker allein
  • Im Blut schwimmt zu viel Insulin
  • Der Stoffwechsel wird reduziert
  • Heißhunger kann entstehen
  • Der Fettabbau wird gehemmt
  • Fette lagern sich vermehrt an, vor allem in der Bauchmitte
  • Das Bauchfett befeuert diesen Kreislauf zusätzlich

Weniger Süßstoffe und Light-Getränke – so entkommen Sie der „Sucht“

Null Kalorien – dann trinke ich davon ruhig ein Glas mehr… Das ist leider ein häufiger Trugschluss, um mehr davon zu konsumieren oder sich ein süßes, kalorienfreies Getränk zum Essen zu gönnen. Doch Süßstoffe sollten wir maximal maßvoll konsumieren, denn auch wenn sie kalorienfrei wie Wasser sind, haben sie eben einen völlig anderen Einfluss auf unseren Stoffwechsel.

Gar nicht so einfach, denn viele haben sich an den süßen Geschmack gewöhnt und trinken vor allem Light-Getränke wie Wasser. Wenn Sie mit maßvollem Genuss von Light-Getränken gut zurechtkommen und diese nur gelegentlich genießen, spricht nichts dagegen, es so beizubehalten. Wenn Sie jedoch ein ständiger Süßhunger begleitet und Sie den negativen Einfluss auf den Stoffwechsel reduzieren möchten, dann können Sie sich süße Getränke (und andere Light-Produkte) abgewöhnen und so Ihren Stoffwechsel gesund beeinflussen:

  1. Anstatt Light-Getränke in Mengen zu trinken, genießen Sie diese bewusst maximal ein Glas täglich und wenn Sie möchten, ersetzen Sie diese durch mit wenig Zucker gesüßte Getränke. Süßstoffe verändern nicht unser Verhalten und wenn wir viel Süßes trinken, bleiben wir weiterhin ständigen Süßreizen ausgesetzt. Sprich: Unser Appetit nach Süßem bleibt hoch, wenn wir viel Süßes zu uns nehmen. Besser ist, unseren Geschmack allmählich an weniger Süßes zu gewöhnen.

  2. Gehen Sie das „Zucker-Dilemma“ grundsätzlich an und gewöhnen Sie sich den Süßgeschmack Schritt-für-Schritt langsam und dafür langfristig ab. Süße Lebensmittel gehören zu einer entspannt-ausgewogenen Ernährung dazu, wenn wir sie auf ein gesundes Maß reduzieren. Wie das geht? Hier kommt ein einfacher Weg, mit dem jeder es schafft, seinen Geschmack an weniger Süße zu gewöhnen.

Woran Sie merken, dass Sie nicht mehr von Süßstoffen und Zucker abhängig sind? Schon nach kurzer Zeit bemerken Sie positive Veränderungen. Der Geschmackssinn verbessert sich, sodass man viele zucker- und süßstoffhaltige Lebensmittel viel zu süß findet und Obst wieder richtig süß schmeckt. Heißhunger reduziert sich, der Stoffwechsel reguliert sich und insgesamt werden Sie sich viel fitter und energiegeladener fühlen.

Bildnachweis: © Kabachki.photo/Shutterstock.com