Abnehmen

Abnehmen leichtgemacht: Diese 8 natürlichen Fettkiller sollten Sie kennen

Beitrag wurde erstellt von:
Dunja Rieber

In der Werbung klingt Abnehmen ganz einfach: Mit ein paar Wunderpillen- oder Shakes, sogenannten Fatburnern oder Fettkillern (Fettverbrenner) schmilzt das Bauchfett wie von selbst. Aber so einfach ist es dann doch nicht. Wie können Sie Ihrer Diät mit natürlichen Fettkillern und gesunder Ernährung effektiv nachhelfen? Welche Lebensmittel eignen sich besonders? Die Antworten finden Sie hier.

Eine Wunderdiät gibt es nicht

Vorweg müssen wir Sie gleich enttäuschen: Ein Diät-Wundermittel gegen überschüssige Pfunde gibt es nicht. Viele Wege führen nach Rom bzw. zur Idealfigur. Ob Low-Carb- (kohlenhydratarm), Paläo- (kohlenhydratarm und hochglykämisch), Eiweiß-Diät oder FDH („Futter die Hälfte“) – die Möglichkeiten sind schier unendlich. Fakt ist jedoch: Von alleine purzeln die Pfunde nicht! Effektives Abnehmen funktioniert am besten durch mehr Bewegung und Sport, gepaart mit einer gesunden, ausgewogenen und kalorienarmen Ernährung. Zusätzlich können Sie aber Ihren Speiseplan mit natürlichen Fettkillern anreichern. Diese Lebensmittel feuern die Fettverbrennung an und unterstützen Sie beim Abnehmen auf Ihrem Weg zum Traumgewicht.

Natürliche Fettkiller vs. Fatburner-Pillen

Fettkiller sind Stoffe oder Lebensmittel, die im Körper die Fettverbrennung anregen und so das Abnehmen effektiv unterstützen können. Sie sind in einigen natürlichen Lebensmitteln enthalten, werden aber auch als künstliche Präparate verkauft.

Gegen natürliche Fettkiller beim Abnehmen ist nichts einzuwenden – vor allem dann nicht, wenn sie in kalorienarmen Lebensmitteln stecken. Spinat enthält Pflanzenstoffe (Thylakoide), die Appetit zügeln und beim Abnehmen helfen können. Aber auch Sellerie oder Koffein können Ihre Fettverbrennung unterstützen: Eine Tasse Kaffee – am besten schwarz, ohne Milch und Zucker – regt den Fettabbau an. Diese Mittel sind wirkungsvoll und – in normalen Mengen verzehrt – ungefährlich.

Ganz anders sieht es bei künstlichen Fettkillern, vermeintlichen Wunderpillen, aus. Der Markt ist voll mit Präparaten, die eine schlanke Taille versprechen und Ihnen bei Ihrer Diät die Arbeit abnehmen sollen. Wirkung und mögliche Nebenwirkungen? Hierzu gibt es keine verlässlichen Angaben. Im Zweifel sollte hier gelten: Finger weg!

Tipp: Setzen Sie lieber auf eine ausgewogene, gesunde und kalorienbewusste Ernährung. Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte sowie wenig Fleisch und Geflügel, dafür mehr Fisch in Bioqualität sollten Ihren Speiseplan dominieren.

8 natürliche Fettkiller für Ihren Speiseplan

Abnehmen durch Schärfe: Mit Chili heizen Sie Ihrem persönlichen Energieverbrauch richtig ein. Das in der Schote enthaltene Alkaloid Capsaicin sorgt dafür, dass im Körper ein Hitze- und Schärfereiz ausgelöst wird. Um die gesteigerte Wärmeproduktion (Thermogenese) im Körper auszugleichen, verbraucht er jede Menge Kalorien, was wiederum Fett abbauen kann.

Auch Ingwer kurbelt die Thermogenese und den Kreislauf an. Im Ingwer ist es das enthaltene Gingerol, dass den Effekt bewirkt und so hilft, Fett abzubauen. Tipp: Ein paar Ingwerscheiben mit heißem Wasser übergießen und als Ingwertee genießen.

Mit Flüssigkeiten gegen die Pfunde: Wenig überraschend, jedoch immer wieder eine Erwähnung wert: Wasser ist ein wunderbarer Fettkiller und hilft enorm dabei, Pfunde zu verlieren. Der Vorteil gegenüber Milch und Soft Drinks: keinerlei Kalorien. Zudem haben Studien an der Charité in Berlin ergeben, dass eine Diät deutlich effektiver wirkt, wenn man täglich mindestens einen Liter Wasser trinkt.

Ein weiterer flüssiger Fettkiller ist grüner Tee. Er enthält zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, vor allem das Polyphenol Epigallocatechingallat (EGCG). Studien aus Asien belegen ein erhöhtes Fettverbrennungspotential bei vier bis fünf Tassen grünem Tee am Tag. Jedoch sollte er lediglich ein zusätzliches Element der Ernährung sein und nicht als Hauptbestandteil einer Diät benutzt werden.

Auch Kaffee ist ein echter Fettkiller! Aber nur, wenn er ohne Milch und Zucker getrunken wird. Dann entfalten das enthaltene Koffein und Niacin ihre Wirkung und kurbeln die Fettverbrennung an. Zwei Tassen täglich können den Energieumsatz um 200 Kilokalorien steigern.

Gemüse und Obst

Sellerie eignet sich hervorragend zum Abnehmen und schlank werden. Da der Körper für die Verdauung von Sellerie mehr Kalorien benötigt, als das Gemüse selber enthält, sorgen es für ein gesundes Plus an Fettverbrennung.

Äpfel sind nicht nur gesund, das in ihnen enthaltene Pektin fördert auch die Sättigung und bremst den Appetit. Sie eignen sie sich ideal als gesunder Snack für zwischendurch.

Mandarinen sind gesund und enthalten wenig Kalorien. Kanadische Forscher fanden heraus, dass die süßsauren Zitrusfrüchte noch mehr können: In ihnen steckt der Pflanzenstoff Nobiletin. Er hemmt einerseits die Ansammlung von Fett in der Leber, andererseits kurbelt der Pflanzenstoff auch die Verbrennung von überschüssigem Fett im Körper an. Die Wirkung ist ähnlich wie die des in Grapefruits enthaltenen Flavonoids Naringenin – allerdings etwa zehnmal so effektiv!

Zusammen mit dem hohen Vitamin-C-Gehalt einer Mandarine lässt sich zusammenfassen: Gesünder kann man im Winter nicht kalorienfrei naschen!

Bildnachweis: Shutterstock.com