Psyche

Balsam für die Seele: Wie Sie Ihrer Seele Gutes tun

Inhalt dieser Seite
Beitrag teilen auf:8/
Beitrag wurde erstellt von:
Lisa Hamsch

Mindestens genauso wichtig wie eine regelmäßige Sportroutine, ein ausbalancierter Lebensstil und eine gesunde Ernährung ist es unsere Seele zu pflegen. Denn diese leidet unter unserem modernen Lebensstil oft mehr als wir denken. Wie Sie Ihrer Seele mal wieder etwas Gutes tun können und Sie dadurch glücklicher werden, lesen Sie hier.

Unseren Körper pflegen wir reichlich. Wir achten auf unsere Ernährung, wir treiben Sport und geben ihm immer wieder Ruhepausen. Aber was tun wir eigentlich für unsere Seele? Unsere psychische Gesundheit hat oft immer noch nicht den gleichen Stellenwert wie unsere körperliche. Wir halsen uns zu viel auf, machen Dinge, die uns nicht guttun und wundern uns dann, wenn wir uns schlapp, unmotiviert oder sogar depressiv fühlen. Es ist an der Zeit, dass wir uns auch um unsere Seele kümmern und sie wieder aufpäppeln. Doch was kann man tun?

5 Anzeichen, dass Ihre Seele leidet

1. Sie fühlen sich immer häufiger antriebslos und ziehen sich zurück

Müde und ausgelaugt fühlt sich jeder hin und wieder. Doch bleibt das Gefühl über lange Zeit oder tritt immer wieder auch tagsüber auf, wenn Sie eigentlich ausgeschlafen sein müssten, sollten Sie achtsam werden.

2. Sie schlafen schlecht

Sorgen und Ängste, die uns über den Tag belasten, verfolgen uns oft bis in die Nacht hinein. Das führt schnell einmal dazu, dass wir schlecht schlafen. Entweder finden wir kaum in den Schlaf oder wir wachen nachts immer wieder auf, was uns daran hindert, in unsere erholsamen Tiefschlafphasen zu kommen. Halten Schlafstörungen darum über längere Zeit an, sollten Sie dem auf den Grund gehen.

3. Sie empfinden keine Freude mehr an Dingen, die Ihnen immer Spaß gemacht haben

Hobbys geben uns den gewünschten Ausgleich zu unserem Berufsleben und bringen unsere Seele zum Strahlen. Egal ob Joggen, Musizieren oder Modellbau: Wir gehen darin auf, vergessen die Zeit und vor allem unseren Alltagsstress. Doch kommt unser Seelenleben aus dem Gleichgewicht kann sich das ändern. Dinge, die uns immer erfüllt und auf die wir uns gefreut haben, werden auf einmal gleichgültig oder sogar zur Belastung. Finden Sie sich nicht einfach damit ab, sondern versuchen Sie, wieder mehr Zeit für sich selbst und für die schönen Dinge des Lebens zu nehmen.

4. Sie fühlen sich oft unsicher und hätten gern mehr Selbstbewusstsein

„Das schaffe ich eh nicht.“ „Ich habe immer Pech.“ „Niemand mag mich.“ Negative Gedanken und Glaubenssätze kreisen manchmal scheinbar unaufhaltsam in unseren Köpfen. Dabei rauben sie uns viel Kraft und vor allem Selbstbewusstsein. Hinzu kommt, dass sich diese Glaubenssätze wie eine sich selbst verwirklichende Prophezeiung bewahrheiten und sie uns in eine Abwärtsspirale ziehen. Doch es gibt einen Weg aus dieser negativen Spirale: Machen Sie sich Ihre negativen Gedanken bewusst und formulieren Sie sie positiv um – immer und immer wieder. Sie werden sehen, dass sich dadurch Ihre Art zu denken verändern lässt: hin zu mehr Selbstbewusstsein.

5. Sie leiden an Verdauungsproblemen wie Verstopfung

Unsere Psyche steht in engem Kontakt mit unserer Verdauung. Länger anhaltende seelische Belastungen können dazu führen, dass unsere Verdauung träge wird. Der Grund dafür sind Stresshormone, die zum Beispiel auch den Blutdruck in die Höhe treiben. Ziehen Sie daher bei Verdauungsproblemen wie Verstopfung immer auch einen psychischen Auslöser in Betracht.

Sie sehen gewisse Parallelen und möchte mehr Acht auf Ihre psychische Gesundheit geben und sich wohler fühlen? Dann haben wir für Sie wertvolle Tipps, wie Sie sich und Ihre Seele zum Strahlen bringen.

Die besten Tipps für eine freie und glückliche Seele

Gehen Sie raus in die Natur

Die Natur ist der beste Stresspuffer. Das Grün der Natur beruhigt, sorgt für körperliche und geistige Entspannung und hebt zeitgleich die Stimmung. Bei einem Spaziergang in der Natur werden andere Hirnareale aktiviert, als wenn wir uns in der Stadt bewegen. Daher empfinden viele die Natur als eine willkommene und entspannende Abwechslung. Die frische Luft versorgt unseren Körper zusätzlich mit frischem Sauerstoff und die Bewegung regt den Kreislauf an.

Sie müssen auch nicht auf dem Land wohnen, um in die Natur zu entfliehen. Auch in Städten gibt es die Möglichkeit dem Lärm und Verkehrstrubel zu entkommen, wie z.B. in Stadtparks, nahegelegenen Wäldern und Seen. Für eine zusätzliche Wohltat können Sie auch Ihren Arbeitsplatz oder Ihr Zuhause mit mehr Grünpflanzen dekorieren. Der Effekt ist zwar kleiner, aber dennoch spürbar.

Pflegen Sie soziale Interaktionen

Unser Sozialsinn ist stark ausgeprägt. Wir brauchen die soziale Interaktion mit Gleichgesinnten. Doch gibt es zwei Arten von Menschen: Welche, die uns immerzu kritisieren, herunterziehen, uns die Stimmung vermiesen und somit einen negativen Einfluss auf uns haben und welche, die eine positive Stimmung verbreiten, uns ein Lächeln ins Gesicht treiben und uns guttun. Wir fühlen uns in ihrer Umgebung wohl, müssen uns nicht verstellen und tanken Energie. Suchen Sie den Kontakt zu Menschen, die mit einer optimistischen Einstellung durchs Leben gehen und lassen Sie sich davon anstecken.

Machen Sie das, was Sie lieben

Wir sind dann glücklich, wenn wir tun, was wir lieben. Wieso machen wir das dann nicht einfach öfter? Keine Zeit und zu viele Verpflichtungen? Oder nehmen wir uns einfach nicht die Zeit dafür? Machen Sie es zu einer Ihrer Prioritäten, einmal am Tag etwas zu tun, das Ihnen Spaß macht. Auch wenn es nur 5 Seiten eines Buches, eine kurze Tanzeinlage zu Ihrem Lieblingslied oder 10 Minuten Yoga ist. Zeit dafür werden Sie sicherlich haben und im Anschluss werden Sie mit mehr Elan, Power und mit einem breiteren Lächeln die Aufgaben des Tages erledigen.

Suchen Sie die Sonne

Besonders im Winter stellt uns das oft vor eine Mammutaufgabe, aber die Sonne ist ein wirklicher Muntermacher und Glücksspender. Mit Ihrer Strahlkraft und wohligen Wärme gibt Sie uns ein Gefühl von Optimismus, Zuversicht und Geborgenheit – eine Wohltat für unsere Seele. Gehen Sie raus in die Natur, sobald die Sonne uns wieder einmal mit ihrer Anwesenheit beehrt. Hier wird ein wahrer Cocktail aus Glückshormonen ausgeschüttet und gute Laune ist vorprogrammiert.

Treiben Sie Sport

Sport lenkt ab, lässt die Sorgen des Alltags vergessen, fördert das körperliche Wohlgefühl und macht glücklich. Es fördert also neben der körperlichen auch unsere psychische Gesundheit. Dabei muss es nicht gleich ein extremer Ausdauer- oder Kraftsport sein. Auch Tanzen, Inliner fahren oder Walking haben einen positiven Einfluss auf uns und jede Bewegung tut gut.

Richten Sie die Aufmerksamkeit mehr auf das Hier und Jetzt

Wer mit den Gedanken immer wieder in der Vergangenheit hängt oder sich Sorgen über die Zukunft macht, verpasst das Leben, das nur im Hier und Jetzt stattfindet. 85 Prozent der Dinge, über die wir uns stundenlang den Kopf zerbrechen, treten nicht einmal ein. Und die Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind, lassen sich sowieso nicht mehr ändern oder rückgängig machen. Wieso sollten wir also jetzt unsere Stimmung vermiesen lassen oder uns umsonst Gedanken machen?! Nehmen Sie sich vor mit den Grübeleien aufzuhören und lenken Sie Ihre Gedanken jedes Mal zurück ins Hier und Jetzt.

Eine Übung die Ihnen dabei helfen kann: Versuchen Sie Ihre Umgebung mit allen Sinnen einmal wahrzunehmen. Was sehen Sie? Was hören Sie? Was fühlen, riechen und schmecken Sie? Dies lenkt Ihre Aufmerksamkeit automatisch auf die Gegenwart und beschäftigt Ihre Gedanken mit neuen Eindrücken.

Legen Sie Ihren Perfektionismus ab

Menschen, die nach Perfektion streben, haben es im Leben schwerer. Klar, sie sind oft besonders gut, in dem was sie machen, sie bremsen sich gleichzeitig aber auch selbst aus und sie leben oft sehr in ihrem Kopf. Perfektionisten suchen immer nach der idealen Lösung, nach Verbesserungen und Optimierungen und können sich selbst kleine Fehler nur schlecht verzeihen. Daher sind sie selten glücklich mit dem, was sie haben, was ein Gefühl der Unzufriedenheit hinterlässt. Das blockiert unsere Lebensfreude und unser Glück.

Versuchen Sie öfter mal, die Dinge bei „sehr gut“ zu belassen und genießen Sie Ihre Erfolge. Es gibt nicht die eine Perfektion, und je öfter Sie sich das bewusst werden, desto einfacher wird es für Sie, die Dinge auf sich beruhen zu lassen und Sie können damit abschließen und das Leben mehr genießen.

Lassen Sie Ihren Gefühlen freien Lauf

Viele schlucken ihre Gefühle herunter, versuchen sie zu verdrängen oder zu betäuben. Das geht bis zu einem gewissen Grad meist ganz gut. Früher oder später holen sie uns aber wieder ein – und prasseln dann mit voller Wucht auf uns ein. Besser ist es, die Gefühle direkt in dem Moment hochkommen zu lassen und sie anzunehmen, bevor wir ihnen die Chance geben uns zu blockieren, was zu einer inneren Unruhe und Stress führen kann.

Seine Gefühle zuzulassen und zu zeigen ist am Anfang besonders schwer, aber umso wichtiger. Denn wer lacht, liebt und auch mal weint und seinen Gefühlen freien Lauf lässt, spürt die Lebendigkeit, das Gefühl von Freiheit, die Unbeschwertheit und Unabhängigkeit. Zudem zeugt es von wahrem Mut und Ehrlichkeit offen zu seinen Gefühlen zu stehen.

Ein täglicher Check-In, bei dem Sie sich fragen, wie es Ihnen gerade geht und welche Gefühle Sie spüren, kann Ihnen helfen, Ihre Gefühle wieder mehr wahrzunehmen. Hören Sie dabei auch besonders auf körperliche Signale: Ist Ihr Herz schwer, Ihr Hals zugeschnürt oder der Bauch verkrampft? Wo sind Ihre Gefühle lokalisiert und wie fühlt es sich für Sie an? Schreiben Sie Ihre Gefühle auf oder reden Sie mit anderen darüber. Mit der Zeit werden Sie immer besser darin und können die Gefühle viel besser einordnen und annehmen – ein wichtiger Schritt in ein freies und lebendiges Leben.

Zeigen Sie soziales Engagement

Anderen eine Freude zu bereiten und zu helfen, macht nicht nur die anderen glücklich, sondern auch einen selbst. Die altruistische Tat steigert zudem das eigene Selbstwertgefühl. Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich zu engagieren. Helfen Sie an der Tafel aus, unterrichten Sie Kinder im Verein oder leisten Sie Senioren im Altersheim Gesellschaft. So zaubern Sie anderen ein Lächeln ins Gesicht und sich gleich ein viel größeres.

Bildnachweis: © Dean Drobot/Shutterstock.com